Batteriebetrieb im Garten, ein Versuch

Was ist nötig für Batteriebetrieb im Garten?

Erstmal eine Menge Infos und ein paar Leute mit Erfahrung:

Dead Rail Society – No track power, no problem! – Amerikanische Interessengemeinschaft für Batteriebetrieb und Funksteuerung in allen Spuren

Schmalspurtreff – Infoplattform für Schmalspur-Bahnen mit einer Gemeinschaft für Deltang Funk Steuerung in kleiner Spur

Vorbereitung für den Batteriebetrieb:

Die richtigen Akkus:

18650 Lithium Ionen Akku 3,7V 2600mAh Lötfahnen Notebook Akku Selbstbau Lötfahne – geliefert

Ein Ladegerät:

PICHLER Multi Akku Ladegerät 4in1 LiPo P6 4x 80W DeLuxe Combo Alukoffer 320 Watt – geliefert

Eine Testlok:Bachmann_0-4-0_Saddletank

Bachmann Saddletank 0-4-0 Porter Lokomotive in Spur Fn3, 1:20.3,

gekauft via ebay als schon teilweise umgebaute Lok – vorhanden

Kleinkram:

Kabel, LEDs, Kuppler, Kesselfeuer, Servo für Glocke, etc. – alles vorhanden

Eine Steuerung:

Deltang Tx22 Sender und Rx65b-22-6A1-18v-U Empfänger – noch in der Auswahl

Sound:

Muss noch recherchiert werden!

Das Ganze ist als eine Testplattform für Batteriebetrieb gedacht und soll zeigen ob ein Betrieb mit allen Features möglich ist.

 

Wird fortgesetzt!

Digital und optischer Umbau einer Industrial Mogul

LS_2-6-0mogul
Original Produktfoto

Basis: Bachmann Big Hauler 2-6-0 Industrial Mogul „Colorado Mining #1“

Digital Umbau:

  • ESU Loksound L 4.0 incl. Steckplatine (Soundprojekt: 2-6-0 Mogul von ESU)
  • ESU O Spur gepulster Raucherzeuger
  • 60mm Visaton Lautsprecher
  • 2 5mm warmweiße superhelle LEDs (Scheinwerfer)
  • 1 3mm warmweiße LED (Führerstandbeleuchtung)

    IMG_20151024_145924
    Jede Menge Teile sind ab!
  • 3 470 Ohm Widerstände (LEDs)
  • Miniaturservo (Glockenbewegung)
  • Massoth Kesselfeuermodul
  • eine Menge Kabel

Optik Umbau:

  • Oldstyle Kobelschornstein
  • Oldstyle Kuhfänger
  • Werkzeugkiste
  • LGB Link & Pin Kuppler
  • Lokführer und Heizer
  • Detail Kleinteile
  • Lackierung

Schritt 1 – Tender zerlegen:

IMG_20151024_145849
Tender fertig!
  • Zerlegen des Tenders und entfernen der Soundelektronik und des Minilautsprechers
  • Bestandsaufnahme
  • 2 Leitungen zur Lok für Plus und Minus vom Gleis
  • 2 Leitungen zur Lok für hinteren Scheinwerfer
  • 2 Leitungen zur Lok für den Lautsprecher

Schritt 2 – Tender bearbeiten:

  • Auffräsen der Öffnung unter der Kohleladung für den Lautsprechermagneten
  • Streifenplatine zur Übergabe der Leitungen einbauen
  • Stromanschlüsse zusammenfassen und verlängern zur Platine
  • hinteren Lokscheinwerfer zerlegen und LED einbauen incl. Widerstand
  • Lautsprecher einpassen und verbinden

Schritt 3 – Lok zerlegen und bearbeiten:

IMG_20151024_145856
Heilige Sch… ist das ein Durcheinander!
  • Lok zerlegen und entfernen der Platine im Kessel und des Bachmann Rauchgenerators
  • Bestandsaufnahme
  • Entfernen der Rauchkammertür und abbauen der Schalter
  • Demontage des vorderen kurzen Kuhfängers
  • Abfräsen der vorderen Pufferbohle
  • Testanbau des Oldstyle Kuhfängers
  • Aufbohren der Schornsteinhalterung und testen des neuen Schornsteins
  • Abfräsen der alten Halterungen des Bachmann Rauchgenerators
  • Testeinbau des ESU Rauchgenerators
  • Öffnen des Getriebetunnels
  • Verlängerung der Kabel für Stromaufnahme und Impulsgeber
  • Erneuerung der Kabel von der 6-poligen Übergabeplatine vom Tender
  • vorderen Lokscheinwerfer zerlegen und LED einbauen incl. Widerstand

Schritt 4 – Digitaleinbau:

Feuerbüchse3DDruck
3D Modell der Feuerbüchse
  • ESU Rauchgenerator von eigener Platine abschneiden
  • Steckplatine mit den Kabeln verbinden

Schritt 5 – Testlauf

  • Nach etlichen Tests läuft die Lok sehr gut!

Schritt 6 – Zusatzfeatures

  • Führerstandbeleuchtung einbauen
  • Feuerbüchse mit Kohle im 3D-Druck erstellen (weißes PLA, unten zwei Vertiefungen für LEDs)
  • Kesselfeuermodul einbauen (wird nur eingeschoben und ist ohne kleben hinter der Feuertür geklemmt)
  • DCC-Projekt modifizieren für Kesselfeuer und Führerstandsbeleuchtung
  • Längerer 6mm Silikonschlauch für Rauchgenerator war kein Erfolg, Rauchentwicklung miserabel.
Mogul2-6-0nearfinished
Zwischenstand bis jetzt…

To Do:

  • Messingrohr für Rauchgenerator (vorhanden)
  • Servo für Glocke einbauen (vorhanden)
  • DCC-Projekt modifizieren für Servo
  • Drehgestellkupplung auf Tenderkupplung umbauen
  • eventuell Bantaworks Führerstand aus Holz bestellen (Banta Model Works) (bestellt)

Wird fortgesetzt!

Digital Dekoder in meiner Industrial Mogul 2-6-0 von Bachmann

Die erste Lok, die ich gerade umbaue ist meine Industrial Mogul von Bachmann. Wer diese Loks kennt, weiß daß sie mit einem 9V Sound geliefert wird und nicht sehr detailiert ist. Der Sound ist völlig unzureichend!

Ich habe mir also bei meinem Händler vor Ort einen Dekoder bestellt und diesen auch gleich programmieren lassen.

ESU Loksound L 4.0 mit ESU Mogul Sound

Für mich waren folgende Funktionen am Dekoder wichtig:

  • Unter DCC stehen bis zu 28 Funktionen zur Verfügung
  • Ein eingebauter Programmiermodus ermöglicht auch hier eine CV-Programmierung
  • Voll kompatibel mit Massoth®
  • Der Decoder kann in analogen Wechselstrom- und Gleichstromanlagen eingesetzt werden
  • Sein Motorausgang ist mit 3.0A Strom dauerbelastbar
  • Alle im G-Spur oder Gartenbahnbereich bekannten Motoren, insbesondere Mabuchi®, Bühler® oder Faulhaber® können problemlos angesteuert werden
  • Eine Doppelendstufe für zwei Lautsprecher sorgt für satte Lautstärke
  • Es stehen 9 Funktionsausgänge mit je 500mA Leistung zur Verfügung
  • Jeder Funktionsausgang kann individuell in der Helligkeit angepasst werden oder realisiert spezielle Lichteffekte, gleichgültig, ob LEDs oder Glühbirnen verbaut sind
  • 2 RC-Servos können direkt angesteckt werden. Die nötigen 5V werden vom Decoder erzeugt. Natürlich können Sie Motor, Sound und Sonderfunktionen aufeinander abstimmen. So klappt dann auch der „Kupplungswalzer“zum vorbildgetreuen An- und Abdrücken
  • Der LokSound L V4.0 kann direkt getaktete Raucherzeuger ansteuern: Ein Niederspannungsausgang für den Lüftermotor sowie ein Ausgang für die Heizungssteuerung ist ebenso vorhanden wie ein Eingang für einen Temperatursensor. Der Takt für die Dampfstoßsynchronisation kann entweder vom Decoder elektronisch erzeugt oder von einem externen Radimpulsgeber übernommen werden
  • 3 digitale Eingänge können für Steuerungsfunktionen verwendet werden. So ist es möglich, einen Reedkontakt unter die Lok bauen und Gleismagnete auf der Anlage verteilen, um beim Überfahren eine Hupe auszulösen oder am Bahnhof automatisch anzuhalten
  • Zur Unterstützung bei schlechter Stromabnahme kann ein optional erhältlicher ESU „PowerPack“-Speicherkondensator angeschlossen werden
  • Die Geräusche sind jederzeit mit dem LokProgrammer überspielbar oder änderbar.

Der Dekoder kann noch einiges mehr, aber im großen Ganzen werde ich die meisten Funktionen nutzen. Zusätzlich kommt mit einer Steckplatine zum Verlöten, was den Einbau sehr viel einfacher macht.

Ich konnte mich vor Ort von der Qualität des Dekoders überzeugen und mir auch die Soundfunktionen anhören für meine Mogul.

Der Entschluss der durch die überragende Qualität des Dekoders heranreifte war, daß ich wahrscheinlich überwiegend ESU Dekoder verwenden werde und in ein paar speziellen Fällen auf Zimo Dekoder mit Zimo Soundprojekten zurückgreifen werde.

Digitale Steuerung

Als Steuerung habe ich mich für eine Massoth Zentrale DiMax 1210Z entschieden.

  • Gleisstrom: 19V
  • Protokoll: DCC

Versorgt wird das Ganze von einem DiMax 1200T Schaltnetzteil.

  • Betriebsspannung: 230 V
  • Ausgangsspannung: 24 V
  • Ausgangsstrom: 13 A (15 A Spitzenbelastung)

Gesteuert wird dann über einen DiMax Navigator Funksender EU plus und einen DiMax Funkempfänger II Plus.

Der Händler in meiner Nähe

Man kann viel sagen über das Internet, aber eines lässt sich nicht ersetzen: persönliche Beratung.

Ich habe schon viel im Internet bestellt und im Bereich 1:20,3 ist das auch leider notwendig, aber wenn es um digitale Komponenten, LGB und die richtige Beratung geht, bestelle und kaufe ich gerne bei der LGB Station in der Gliesmaroder Straße in Braunschweig.

Ab und an schaue ich auch immer gerne bei Joachim Kucharski auf einen Kaffee rein. Es gibt nichts Besseres als einen kleinen Schnack am Tresen und die Vorführung des letzten Umbaus.

Vielleicht sieht man sich da ja mal!